„Wenn ich groß bin, fliege ich zum Mond und dann werde ich Baggerfahrer“

Eine Erzählung von Berit von Chrzanowski-Wien

Organisiert von der Reggio-Regionalgruppe Thüringen/Sachsen fand am Freitag, den 20. Oktober 2017, für reggio-inspirierte Pädagogen der 3. Reggio-Fachtag in Erfurt statt. Hier drehten sich die Themen im Fachvortrag und in den sechs Workshops vor allem um die Wertschätzung der Kinder.

Sind wir glaubwürdig mit unserer Pädagogik? Diese Frage stellte in ihrem Vortrag Kornelia Schneider sich und den Teilnehmern. Ihr Blick lenkte die Zuhörer auf die Würde der Kinder. Kinder haben den gleichen „Wert“ wie Erwachsene. So möchten sie mit demselben Respekt gegenüber der persönlichen Würde und der Integrität der Person behandelt werden, wie Erwachsene auch. Dies sind Worte von Jesper Juul in seinem Prinzip der Gleichwürdigkeit.

PhototasticCollage-2017-12-08-20-06-27

In den sechs verschiedenen Workshops hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Thema „Wertschätzung“ in Beispielen aus der Praxis zu erleben. Zum Beispiel aktiv im Atelier der naheliegenden Kitas „Farbenklecks“ und „Sommersprosse“ und auch im Workshop für den U3 Bereich beim „Flirt mit dem Licht“.

 

Weiterhin bekamen sie einen sehr guten Einblick in verschiedene gelungene Projekte und auch in eine, durch fehlende Wertschätzung, missglückte Projektarbeit. Gerade auch der Vergleich der Projekte machte wieder Mut zu Neuem. Es zeigte sich, dass es von Seiten der Pädagogen anfangs mehr Begleitung und Impulse bedarf, um Kindern erst einmal die Projektarbeit näher zu bringen. Wenn diese dann über mehrere Generationen, über „Zaungäste“ erfahren, wie Projektarbeit funktioniert, finden und kennen sie schon eigene Wege, um gemeinsam forschen zu können, Experten zu fragen und sich entsprechende Unterstützung zu suchen.

In den Workshops „Giraffensprache“ und „Lerngeschichten“ ging es um die gewaltfreie Kommunikation mit Kindern und den Blick auf das, was in ihnen verborgen ist. Es geht darum, mit einer achtsamen und wertfreien Haltung herauszufinden, aus welchen (guten) Gründen sie etwas tun und welche Potenziale in ihnen stecken.

Unterstützt wurde der Tag mit einer interessanten Fachbuchausstellung inklusive der Ausstellung der Fachzeitschrift „WAMIKI“.

Auch ich möchte mich bedanken für diesen inspirierenden Tag. Ich freue mich auf das nächste Wiedersehen.

WEIHNACHTLICHE GRÜßE JESSY

Advertisements

Erlebnisse aus der MiaMida: Der FLOW mit dem Material.

„EINE KREATIVE ZEIT IM GARTEN DES WIRBELWINDES“

Mit Kindern aus den Gruppen der Marienkäfer, Frösche, Schmetterlinge,… & Material aus der MiaMida mache ich es mir im September 2017 im Garten des FRÖBEL Kindergartens Wirbelwind vor dem roten Häuschen gemütlich. Es wird schon langsam kühl, doch erst am Ende merken wir, wie auch „der Bauch ganz kalt geworden ist“.

„WAS MACHT MAN HIER?“ – “ DU KANNST MACHEN, WAS DU WILLST.“ Weiterlesen

Einladung zum Reggio Treffen am 27. November in Berlin

Liebe an der Reggio-Pädagogik Interessierte,

unser nächstes Treffen zum Austausch zu Reggio und einem gegenseitigen Inspirieren und Weiterdenken wird unter dem Stern stehen:

WIE REGGIO KANN MEINE KITA SEIN? UND WIE WIRD HALTUNG UND EIN WÜRDEVOLLES MITEINANDER IM PÄDAGOGISCHEN ARBEITSFELD SICHTBAR?

Anne von x-mal anders sein hat uns in ihre Kita eingeladen. Also werden wir uns am 27. November 2017 um 16 Uhr in der Kita WUNDERKINDER des Trägers blu:boks treffen. Die Kita findet ihr in der Paul-Zobel-Str. 9; 10367 Berlin-Lichtenberg.

Hier findet ihr Informationen zu der Kita WUNDERKINDER.

Bringt bitte eure Gedanken, Literatur, Ideen, Visionen und Erfahrungen mit. Fragen und andere Themenwünsche die euch wichtig sind, könnt ihr mir oder Anne gern auch vorher zukommen lassen.

Liebe Grüße Jessica und Anne

aus der Praxis über die Fahrradfelge

Schauen und Staunen. *** Dekorativer Blickfang. *** Trostspender.

Ich bin restlos begeistert. Eine, von der Decke hängende, Fahrradfelge ist großartig. Hangingart, die sich in meiner Praxis bewehrt hat.

Deckengestaltung. Fahrradfelge

Sie schenkt dem Raum einen Punkt, an dem sich der Betrachter mit den Augen festhalten kann. Wo die Möglichkeit ist, sich in der Beobachtung zu verlieren. Die Gedanken auf die Reise zu schicken. Weiterlesen

Treffen im Sinne des Dialog Reggio 

Am 3.7. 2017 traf sich eine Gruppe von Reggio-Pädagogik-Interessierten zum Austausch über Dokumentation sowie für einen Blick hinter die Kulissen des Kinderladens „Göhren“ im Berliner Prenzlauer Berg.

Im Vorfeld ließ ich meine Gedanken schweifen… 

ein Bild als Erinnerungsstütze

An einem Sonntag im Juni ließ ein 2-Jähriger Junge vom Balkon die Brille seiner Schwester fallen. Trotz des Sturzes aus dem 8 Stock passierte nichts weiter.

Die Brille landete auf einem Strauch und hing ohne Kratzer über einer Blüte.

Das Mädchen freute sich sehr, da sie ohne ihre Brille schlecht sieht. Sie wollte sich bedanken bei der Pflanze und Konfetti regnen lassen.

Sie hielt das Geschehen und auch den Gedanken der Dankbarkeit fest.

Das Mädchen dokumentierte. Das Bild diente als Erinnerungsstütze und beugte dem Vergessen vor. Und sie verarbeitete damit das Geschehen und auch ihre Gefühle. Sie nutzte es als Gesprächsanlass und erklärte ihrem Bruder, was sie gemalt hatte und warum.

Weiterlesen

Ein SCHNECKENPROJEKT

– oder die Geschichte der Begeisterung

Projekte: Sie machen Beziehung, geben Einblick in die Gefühls- und Lebenswelt der Kinder und machen es möglich eigene Fragen zu stellen, diesen nachzugehen und selbst ein Bild von der Welt zu entwickeln. Ein besonderer Weg, um zu erfahren, wie Kinder lernen und welchen Fragen sie sich zur Entwicklung der eigenen Identität stellen.

Die Spirale: Sie ist das prägende Muster der Schnecke, das offensichtliche. Sie ist ebenso Sinnbild für unendliches Lernen. Ist eine Metapher dafür, wie sich in Lernprozessen Erkenntnisse aneinanderreihen und angeknüpft wird an bereits Erfahrenes.

IMG20160914212204 (2)

Sophie lädt uns ein auf eine Reise in die Welt der Schnecken, der Projekte mit Kindergartenkindern und das Fühlen von Begeisterung:

Weiterlesen